Wochenmarkt Schmecktour

Altenburg

Wann? Ein Samstag im Monat von 11 - 14 Uhr, Termine unter Buchen 

Start

Rund um den Wochenmarkt auf dem historischen Marktplatz Altenburgs verkosten Sie typische Leckereien wie Ziegenkäse, frischen Fisch, handgebackenes Brot und natürlich deftig traditionelle Thüringer Küche. Am Ende der dreistündigen Tour haben Sie ganz gemütlich unsere Stadt, ihre Menschen und Geschichten kennen gelernt.



Spielkarten- und Spezialitätenladen

Im Spielkartenladen am schönen Altenburger Markt wartet Catrin Fritzsche, die seit vielen Jahren Stadtführungen in Altenburg begleitet. Knapp 15 Minuten später wissen wir, dass Altenburg seit über 1000 Jahren Residenz von Kaisern, Kurfürsten und jede Menge interessanter Leute war.



Fisch- und Feinkost Dünewald

Bei Karl- Friedrich Dünewald gibt es ausschließlich Fisch. Ganz frisch und mit echter Begeisterung für das Produkt verkauft und zubereitet. Was Karl-Friedrich für uns heute auswählt, bleibt deshalb auch jedes Mal sein Geheimnis.



Bäckerei Strobel

Schon in der 4. Generation backen Strobels Brot für die Altenburger. Wirklich selbst, ab früh morgens und ohne Backmischung aus dem Internet. So staunen wir in der Backstube über den wahren Schatz der deutschen Brotvielfalt.



Ratskeller Altenburg

Der Ratskeller einer Stadt ist Tradition. In Altenburg serviert man in historischen Räumen Thüringer Küche mit preisgekröntem Sauerbraten. Chefkoch Renee Friedemann verrät auch mal ein Rezept.....denn wie man Thüringer Klöße macht, ist Stoff für lange Diskussionen.

 



Café Domizil



Spielkarten- und Spezialitätenladen

Zum Abschluss einer mittäglichen Tour darf ein Besuch des Altenburger Spielkartenladens, dem größten Deutschlands, nicht fehlen. Mit Altenburger Ziegenkäse in der Hand und einem Altenburger Kräuterlikör in der Kehle kann man zwischen über 300 Spielkartensorten nach Herzenslust stöbern.



Schmölln

Am Vormittag trifft man sich rund um den Markt. Die fast 900 Jahre alte Stadt hat eine bewegte Geschichte. Früher waren es die Bauern, heute ist es die Industrie, die Wohlstand geschaffen haben. Deshalb mag man es bis heute deftig. Und am Anfang der modernen Geschichte stand: der Knopf!



Bäckerei Hübner

Direkt am Bahnhof treffen wir uns bei der Bäckerei Hübner. Die Landbäckerei aus Vollmershain verkauft in der dritten Generation Brot und Kuchen. Selbstgebacken natürlich und ganz traditionell. Wir verkosten, was grade frisch da ist: Landkuchen, Aufläufer, verschiedene Brotsorten.

 



Delikatessenladen Winkler

 

Winklers sind nach der Wende nach Italien gefahren und haben verliebt. In die Landschaft, aber auch in die dortigen Spezialitäten. Sie gründeten ihren Laden und brachten Ihre Waren direkt aus Italien mit. Heute ist das Sortiment ausgeweitet bis nach Sizilien. Käse, Wurstwaren, Weine. Das probieren wir auch.

 



Metzgerei Heilmann

Heilmanns aus Nöbdenitz sind bodenständig und versorgen als Metzger auch die Schmöllner mit hausschlachtener Wurst, nach Rezepten, die seit vor über 100 Jahren in der Familie geblieben sind und Fleisch aus lokaler Zucht. Wir verkosten Würste in allen Varianten, lecker gewürzt und von Hand hergestellt. Denn Heilmann sind Metzger, die noch selbst schlachten!



Knopfmuseum

Schmölln war einmal das Zentrum der deutschen Knopfindustrie. Aus einer südamerikanischen Nuss wurden sie im 19. Jahrhundert kostengünstig gefertigt. Die industrielle Herstellung ermöglichte später Knöpfe aus Kunststoff und so legte man die Grundlage für die heutige, sehr erfolgreiche Kunststoffindustrie der Stadt. Knopfgeschichten angereichert mit Leckereien erwarten uns hier.



Reussischer Hof

Die Reussen herrschten im benachbarten Gera und waren als Fürsten sicher auch gute Gäste im sächsisch-ernestinischen Schmölln. Der Gasthof, heute Hotel mit renommiertem Restaurant ist bekannt für seinen Schmöllner Mutzbraten. Was das ist? Lassen Sie sich überraschen. Hier endet unsere Tour und Sie können in der gemütlichen Gaststube oder dem Garten einfach sitzen bleiben!



Touren können gegebenenfalls von der üblichen Route abweichen.